滕彪文集
[主页]->[独立中文笔会]->[滕彪文集]->["Alle sind vorsichtiger geworden"]
滕彪文集
·许志永年表
·庄璐小妹妹快回家吧
·开江县法院随意剥夺公民的辩护权
·Summary Biography of Xu Zhiyong
·三著名行政法学家关于“公盟取缔事件”法律意见书
·公益诉讼“抑郁症”/《中国新闻周刊》
·在中石化上访
·《零八宪章》与政治正当性问题
·我来推推推(之二)
·我来推推推(之三)
·國慶有感
·我来推推推(之四)
·国庆的故事(系列之一)
·国庆的故事(系列之二)
·
·我来推推推(之五)
·我来推推推(之六)
·净空(小说)
·作为反抗的记忆——《不虚此行——北京劳教调遣处纪实》序
·twitter直播-承德冤案申诉行动
·我来推推推(之七)
·关于我的证言的证言
·我来推推推(之八)
·不只是问问而已
·甘锦华再判死刑 紧急公开信呼吁慎重
·就甘锦华案致最高人民法院死刑复核法官的紧急公开信
·我来推推推(之九)
·DON’T BE EVIL
·我来推推推(之十)
·景德镇监狱三名死刑犯绝食吁国际关注
·江西乐平死刑冤案-向最高人民检察院的申诉材料
·我来推推推(之十一)
·法律人的尊严在于独立
·我来推推推(之十二)
·听从正义和良知的呼唤——在北京市司法局关于吊销唐吉田、刘巍律师证的听证会上的代理意见
·一个思想实验:关于中国政治
·公民维权与社会转型(上)——在北京传知行社会经济研究所的演讲
·公民维权与社会转型——在北京传知行社会经济研究所的演讲(下)
·福州“7•4”奇遇记
·夏俊峰案二审辩护词(新版)
·摄录机打破官方垄断
·敦请最高人民检察院立即对重庆打黑运动中的刑讯逼供问题依法调查的公开信
·为政治文明及格线而奋斗——滕彪律师的维权之路
·“打死挖个坑埋了!”
·"A Hole to Bury You"
·谁来承担抵制恶法的责任——曹顺利被劳动教养案代理词
·国家尊重和保障人权从严禁酷刑开始
·分裂的真相——关于钱云会案的对话
·无国界记者:对刘晓波诽谤者的回应
·有些人在法律面前更平等(英文)
·法律人与法治国家——在《改革内参》座谈会上的演讲
·貪官、死刑與民意
·茉莉:友爱的滕彪和他的诗情
·萧瀚:致滕彪兄
·万延海:想起滕彪律师
·滕彪:被迫走上它途的文學小子/威廉姆斯
·中国两位律师获民主奖/美国之音
·独立知识分子——写给我的兄弟/许志永
·滕彪的叫真/林青
·2011年十大法治事件(公盟版)
·Chinese Human Rights Lawyers Under Assault
·《乱诗》/殷龙龙
·吴英的生命和你我有关
·和讯微访谈•滕彪谈吴英案
·吴英、司法与死刑
·努力走向公民社会(视频访谈)
·【蔡卓华案】胡锦云被诉窝藏赃物罪的二审辩护词
·23岁青年被非法拘禁致死 亲属六年申请赔偿无果
·5月2日与陈光诚的谈话记录
·华邮评论:支持中国说真话者的理由
·中国律师的阴与阳/金融时报
·陈光诚应该留还是走?/刘卫晟
·含泪劝猫莫吃鼠
·AB的故事
·陈克贵家属关于拒绝接受两名指定律师的声明
·这个时代最优异的死刑辩词/茉莉
·自救的力量
·不只是问问而已
·The use of Citizens Documentary in Chinese Civil Rights Movements
·行政强制法起草至今23年未通过
·Rights Defence Movement Online and Offline
·遭遇中国司法
·一个单纯的反对者/阳光时务周刊
·“颠覆国家政权罪”的政治意涵/滕彪
·财产公开,与虎谋皮
·Changing China through Mandarin
·通过法律的抢劫——答《公民论坛》问
·Teng Biao: Defense in the Second Trial of Xia Junfeng Case
·血拆危局/滕彪
·“中国专制体制依赖死刑的象征性”
·To Remember Is to Resist/Teng Biao
·Striking a blow for freedom
·滕彪:维权、微博与围观:维权运动的线上与线下(上)
·滕彪:维权、微博与围观:维权运动的线上与线下(下)
·达赖喇嘛与中国国内人士视频会面问答全文
·台灣法庭初體驗-專訪滕彪
·滕彪:中国政治需要死刑作伴
·一个反动分子的自白
·强烈要求释放丁红芬等公民、立即取缔黑监狱的呼吁书
·The Confessions of a Reactionary
·浦志强 滕彪: 王天成诉周叶中案代理词
[列出本栏目所有内容]
欢迎在此做广告
"Alle sind vorsichtiger geworden"

   "Alle sind vorsichtiger geworden"
   
   https://www.dw.com/de/alle-sind-vorsichtiger-geworden/a-49513921
   
   


   In China vertraten sie vor Gericht Regimekritiker, Bürgerrechtler und gerieten selber in Gefahr. Vor vier Jahren wurden in einer Welle mehr als 300 Menschenrechtsanwälte festgenommen. Ex-Anwalt Teng Biao erinnert sich.
   
    Wang Quanzhang Prozess Protest Menschenrechtsanwalt Prozess (picture-alliance/Zuma/S.C. Leung)
   (Archiv) Aktivisten forderten 2018 in Hongkong die Freilassung vom Rechtsanwalt Wang Quanzhang
   
   Vor vier Jahren, am 09.07.2015, begann in China die Welle von Verhaftungen von über 300 Rechtsanwälten, ihren Assistenten sowie weiteren Aktivisten. Die betroffenen Juristen hatten nicht das Gesetz gebrochen, sondern unbequeme Mandanten vor Gericht vertreten: Regimekritiker, Bürgerrechtler, Unterstützer der Religionsfreiheit, einfache Bürger. Von daher die Bezeichnung "Menschenrechtsanwälte". Die Kampagne wurde später in den betroffenen Kreisen "709-Razzia" genannt.
   
   Deutsche Welle: Wie hat sich die Rolle der Menschenrechtsanwälte in China entwickelt?
   
   Teng Biao: Die überschaubare Gruppe der Menschenrechtsanwälte kämpfte vor der 709-Razzia juristisch für den Rechtsstaat und für den Schutz der Bürgerrechte. Durch die Berichterstattung der internationalen Presse erfuhr die Welt, wie wir uns engagierten und wie China die Menschenrechte und den Rechtsstaat verletzte.
   
    Treffen Aktivisten und Zeugen des Tiananmen Massakers 1989 China Präsident Tsai Ing Wen (Taiwan Presidential Office)
   Ex-Anwalt Teng Biao
   
   Nach der Machtübernahme von Xi Jinping 2013/2014 wurde verstärkt die bis dahin aktive Zivilgesellschaft ins Visier genommen: Rechtsanwälte, Journalisten, Akademiker und religiöse Gruppen. Mit den modernen überwachungsmethoden des Polizeistaats konnten Aktivisten immer besser überwacht werden, so dass viele Aktivitäten vorzeitig entdeckt und beendet wurden.
   
   Welchen Raum hatten und haben Menschenrechtsanwälte in China?
   
   Die Justiz steht seit eh und je unter der Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas, seien es Polizei, Staatsanwaltschaft oder Rechtsanwälte. Unser Engagement fand zunächst Raum, weil sich die Machthaber nicht direkt herausgefordert sahen. Jetzt ist es anders. Alle sind vorsichtiger geworden. Die Anwälte lehnen Mandanten meistens ab, wenn diese in kritische Fälle verwickelt sind, die mit Bürgerrechten zu tun haben. Aber eine Handvoll Anwälte kann die Unabhängigkeit der Justiz auch nicht erkämpfen. Da müsste das ganze politische System verändert werden, um die Menschenrechte systematisch zu schützen.
   
    Wang Quanzhang Prozess Protest Menschenrechtsanwalt Prozess (picture-alliance/Zuma/S.C. Leung)
   (Archiv) Demonstration in Hongkong gegen die Festnahme von Menschenrechtsanwälten
   
   Erinnern Sie sich an die Reaktionen anderer Juristen in China nach der Massenverhaftung ihrer Kollegen?
   
   Zu Beginn der Verhaftungswelle haben sich viele Juristen solidarisch erklärt und juristischen Beistand geleistet. Aber der Umfang und die Geschwindigkeit der Einschüchterungsmaßnahmen waren schneller als erwartet. Die Anwälte der Anwälte sowie die Aktivisten der Zivilgesellschaft wurden entweder von der Polizei geladen oder in Verwaltungshaft genommen. Schließlich wurde fast jeder eingesperrt, der sich noch traute, sich zu artikulieren.
   
    China Guangzhou Volksgerichthof (picture-alliance/AP Photo/P. Traynor))
   Teng: "Justiz seit eh und je unter Kontrolle der KP"
   
   Wie geht es den Menschenrechtsanwälten jetzt?
   
   Nach der 709-Razzia zählten wir rund 50 Anwälte, die die Zulassung verloren oder die die jährliche Prüfung nicht bestanden haben. Viele von ihnen waren eben auf diese kritischen Fälle spezialisiert gewesen. Nach Verlust der Anwaltszulassung war ihre Lebensexistenz bedroht. Einige mussten sich andere Jobs suchen, um sich über Wasser zu halten. Einige der Ex-Anwälte, die nach der Haftstrafe wieder auf freien Fuß kamen, erhielten nach der Freilassung keine angemessene medizinische Versorgung, ihr gesundheitlicher Zustand ist schlecht.
   
   Das Interview führte William Yang in Taiwan.
   
   Dr. Teng Biao (46) war ein Menschenrechtsaktivist und Anwalt. Er vertrat vor Gericht Regimekritiker und forderte die Abschaffung der Todesstrafe, bevor er seine Anwaltszulassung verlor. Vor der 709-Razzia floh er mit Familie ins US-amerikanische Exil. Derzeit ist er Visiting Scholar an der Harvard Law School.
(2019/07/11 发表)
blog comments powered by Disqus

©Boxun News Network All Rights Reserved.
所有栏目和文章由作者或专栏管理员整理制作,均不代表博讯立场